Zerstörung von Wahlplakaten

Der SPD-Kreisvorsitzende Peter Eichstädt zur Zerstörung von Wahlplakaten in vielen Orten des Kreises:

Mit Sorge beobachtet der SPD-Kreisvorsitzende Peter Eichstädt die Zerstörung von Wahlplakaten in vielen Orten des Kreises Herzogtum Lauenburg.

"Wir stellen in vielen Gemeinden und Städten fest, dass die von uns aufgestellten Schilder bemalt, zerstört oder einfach gestohlen werden. Dies trifft sicher nicht nur auf die SPD, sondern in gleicher Weise auch die anderen Parteien zu.“

Der Kreisvorsitzende weist darauf hin, dass es sich dabei um Diebstahl bzw. Sachbeschädigung handelt und dass die SPD in solchen Fällen Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Auch kommt es vor, dass von Geschäftsleuten  oder Anliegern Plakate entfernt werden, weil ihnen der Standort nicht gefällt.  Eichstädt weist darauf hin, dass Plakate von den Parteien und an Orten aufgestellt werden, die von den Städten und Gemeinden genehmigt wurden und appelliert an die Bürger und Bürgerinnen, dies auch zu akzeptieren.

Eichstädt: „Die Plakatträger gehören in der Regel unseren Ortsvereinen, die sie sich über die Jahre gekauft haben. Die Schilder werden von Ehrenamtlern aufgestellt und nach der Wahl wieder eingesammelt. Die Beschädigungen treffen uns deshalb nicht nur finanziell hart.“

Der SPD-Vorsitzende abschließend: „Ich erinnere daran, dass die Werbung der Parteien auch auf Plakaten in den Wochen vor einer Bundes- und Landtagswahl zu einer demokratischen Auseinandersetzung gehört. Neben schriftlichen Programmen und persönlichen Gesprächen an den Infoständen soll durch die Plakatierung den Wählern gezeigt werden, wofür die Parteien stehen und mit welchen Kandidaten sie antreten."

zurück | nach oben